Schüler informieren sich bei MAPAL über Zukunftsberufe

Rund 400 Besucher haben sich im Ausbildungszentrum von MAPAL über zukunftssichere Berufe und das moderne Ausbildungsumfeld des Aalener Präzisionswerkzeugherstellers informiert. Ein beschilderter Rundgang führte sie durch die 2.500 Quadratmeter große „Lernfabrik“ des Unternehmens und in die angeschlossenen Fach- und Computerräume. Azubis und Ausbilder standen an den einzelnen Ausbildungsstationen bereit, um die Fragen der Schüler und ihrer Eltern zu beantworten und sie über die Inhalte der verschiedenen Ausbildungsberufe zu informieren.

Im kommenden Jahr hat MAPAL in Aalen wieder 40 Ausbildungs- und Studienplätze zu vergeben. Es sind Ausbildungsberufe mit Zukunft, die im Kontext von Industrie 4.0 stehen, vom Zerspanungs- und Industriemechaniker, über den Mechatroniker und Informatiker bis hin zu Industriekaufleuten und den dual Studierenden, die einen Bachelor-Abschluss in den Studiengängen Maschinenbau-, Wirtschaftsingenieurwesen oder Informatik anstreben.

Im Zentrum des Zukunftstags bei MAPAL stand neben dem „Erlebnis Zerspanung“ auch die Zukunftswelt der digitalen Fabrik. Das Unternehmen hat wachsenden Bedarf an qualifizierten Fachkräften im IT-Bereich. Auch die angehenden Schulabgänger nehmen IT-Berufe als attraktive Ausbildungsmöglichkeit wahr. „Viele überlegen, sich beruflich in diese Richtung zu orientieren“, stellte Personalreferent Andreas Neubauer bei seinen Gesprächen mit Besuchern des Zukunftstages fest. 

Derzeit werden bei MAPAL in Aalen 130 Jugendliche ausgebildet, in der weltweiten MAPAL Gruppe sind es 300.

back back     top top
Besuchen Sie MAPAL im Social Web: