Tunnelbohrungen in Getriebegehäusen

Bearbeitung großer Tunnelbohrungen in Getriebegehäusen mit mehreren Durchmessern und engen Toleranzen

Bearbeitungsaufgabe

Die Tunnelbohrungen sind gestuft und haben oft 6 bis 8 verschiedene Durchmesser im Bereich von 160 bis 290 mm. Gefordert sind hohe Koaxialitäten der Bohrungen zueinander bei gleichzeitigen ø-Toleranzen von IT7 bis IT9. Hinzu kommt, dass die Bearbeitung des Gehäuses auf einer Standardmaschine erfolgen soll.

Herausforderung

Werkzeuge zur Bearbeitung dieser großen Durchmesser haben ein hohes Gewicht, insbesondere wenn mehrere Stufen gleichzeitig bearbeitet werden sollen. Da Standardmaschinen meist nur in der Lage sind, ein Werkzeuggewicht von max. 20 kg zu wechseln, wurde die Bearbeitung üblicherweise auf mehrere Werkzeuge aufgeteilt. Dies bedeutete lange Bearbeitungszeiten, die sich aus den einzelnen Hauptzeiten und den entsprechend der Werkzeuganzahl benötigten Nebenzeiten zusammensetzen. Zusätzlich erschwert der Einsatz von mehreren Werkzeugen die Einhaltung der Koaxialitäts-Anforderungen ungemein.

Leichtbauwerkzeug für große Stufenbohrungen
Unsere Lösung

Mit einem speziell konstruierten Leichtbauwerkzeug ist es möglich, alle zu bearbeitenden Durchmesser in einem Werkzeug zu kombinieren und das zulässige Gesamtgewicht für Werkzeugwechsel bei Standardmaschinen einzuhalten. Die einzelnen Stege sind mit Schneiden und Führungsleisten bestückt. Die Leisten stützen das Werkzeug während der Bearbeitung ab und tragen dadurch, trotz der großen Auskraglänge, zu einem ruhigen Lauf des Werkzeuges bei.

MAPAL Effekt

Das Ergebnis dieser einzigartigen Bearbeitungslösung ist eine erhebliche Zeiteinsparung bei gleichzeitiger Qualitätsverbesserung. Je nach Gehäuse und Anzahl der zu bearbeitenden Merkmale wird die Bearbeitungszeit um bis zu 80 % reduziert. Entsprechend hoch sind die Steigerung der Produktivität und die damit verbundene Kostenersparnis. Bei den Koaxialitäten und Oberflächengüten werden die geforderten Werte deutlich unterschritten. Dies bringt eine hohe Prozesssicherheit und Bauteilqualität.

  • Reduzierung der Bearbeitungszeit um bis zu 80%
  • Steigerung der Produktivität
  • Erhebliche Steigerung der Bearbeitungsqualität
  • Hohe Prozesssicherheit
Kontakt

Joachim Vaas

Tel.: +49 7361 / 585 - 1216

E-Mail: joachim.vaas(at)
de.mapal.com

back back     top top
Besuchen Sie MAPAL im Social Web: